Advent-Kindergarten-Institut

Heilpädagogik

Heilpädagogische Zusatzqualifizierung für Erzieherinnen nach der Empfehlung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales

In dieser Weiterbildung lernen Sie in 18 Monaten mit einem Zeiteinsatz (400 Unterrichtsstunden) von drei Tagen im Monat (Dienstag, Mittwoch, Donnerstag) alles, was Sie wissen müssen, wenn Sie in Ihrer Gruppe Kinder mit Entwicklungsbesonderheiten betreuen. Hinzu kommen ein angeleitetes Praktikum von 400 Stunden, das nicht im Herkunftsbereich abzuleisten ist, sowie Praxisaufgaben von etwa 10 Stunden monatlich.

Rechtsgrundlage

  • Empfehlung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales zur Durchführung der heilpädagogischen Zusatzqualifikation (HPZ-2003) vom 28. August 2003 (Sächs. Amtsblatt vom 18.09.2003).

Im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung beschäftigen Sie sich mit den verschiedenen Techniken der heilpädagogischen Diagnostik sowie mit den altersspezifischen Formen von Entwicklungsstörungen und Behinderungen. Sie setzen sich mit den verschiedenen Modellen pädagogischer Arbeit auseinander. Die Teilnehmer werden dazu befähigt, heilpädagogische Planungs- und Handlungskonzepte zu entwickeln und heilpädagogische Methoden in ihrer Arbeit umzusetzen.